×

6 Hefte
mit Buchschrauben
in Umschlag zusammengefasst
210 × 270 mm

Mostar files versammelt eine Auswahl von Arbeiten, welche im Rahmen des Bauhaus-Kolleg 2006 „UN urbanism“ entstanden: Regina Bittner »a post war society«, Gulia Carabelli: »unfolding the box«, Jens Volz »associates of gravity«, Claudia Siegel »the birds society«

Diese Arbeit versucht, die komplexen und erstaunlichen Zusammenhänge der Stadt Mostar in historischen und zeitgenössischen Fotografien und in einfachen, knappen Sätzen zu einem Portrait zu verbinden. In Text, Video und Fotografie erzählt sie vom vergangenen und gegenwärtigen Zusammenleben der moslemischen Bosniaken und christlichen Kroaten in der Stadt, von der Mobilität, der Bewegung und dem Perspektivwechsel.

Was als »stumme« Begegnung mit der fremden Stadt begann, gewinnt hier Sprache, Poesie und Leichtigkeit. Ausgangspunkt des Erzählens ist ein Nachbarschaftscafé, in welchem sich die Mitglieder des Vogelzüchtervereins oder einfach nur Vogelliebhaber treffen. Hier erfährt man von der traurigen Tat-
sache, dass sich die Population der Vögel mit dem Krieg deutlich verringert hat. Die Vögel waren gezwungen zu gehen, weil ihr Lebensumfeld gestört war. Das Café, dessen Wände Vogelillustrationen schmücken, liegt im östlichen Teil der Stadt, unweit der berühmten Brücke Stari Most, die mit Unterstützung der UNESCO als Symbol der Versöhnung von Christen und Moslems wieder aufgebaut worden ist. Seit jeher springen die mutigsten Männer der Stadt von der Brücke in den eiskalten Fluß Neretva – für das Geld der Touristen oder für eine Verabredung mit einem schönen Mädchen. Der schwierigste und spektakulärste Sprung ist die »Schwalbe«.

freies Publikationsprojekt, Bauhaus Kolleg Dessau 2007